Freitag, 2. August 2013

#11 Benimm

Ich bin seit Jahren in der Kommunikationsbranche (PR, Marketing, etc. usw. usf.) tätig und dort ist es gang und gebe sich schon beim ersten Kennenlernen das "Du" anzubieten. Dies ist zwar eine nette Geste und soll das Zusammenleben bei den vielen Überstunden angenehmer machen, nur wenn es dann zu Diskrepanzen kommt, wird so ein Disput schnell persönlich, anscheinend, da man ja "per Du" ist und das schmerzt dann umso mehr.
Nun im gereiften Alter bin ich dazu übergegangen wieder das eherne "Sie" zu tragen, sei es nun in meine oder in die andere Richtung. Dies bringt sogleich auf beiden Seiten den nötigen Respekt, um einen gepflegten Umgang zu haben.
Ich kann natürlich nicht das schon bestehende "Du" wieder ummünzen, dies sehe doch gar zu komisch aus, aber bei Neukontakten beharre ich auf dem "Sie" und es klappt ganz wunderbar. Direkt von Anfang an, wird generell mit einer anderen, viel höflicheren oder auch professioneller Wortwahl kommuniziert und das Arbeiten geht viel leichter und in Stressmomenten wird keiner persönlich angegangen, sondern effektiver am Problem gearbeitet.
Ein anderer Umstand folgt zugleich, das "Herr" und "Frau" (leider nicht "Dame, was ich wirklich hervorragend fände!) müssen so mit angewandt werden und wir sind kurz vor dem Hut heben (dazu später mehr) zum gegenseitigen Respekt erweisen. Das Leben kann durch so einen einfachen Kniff direkt viel einfacher werden, den eins sei gewiß: Ich führe wieder die gute alte Form ein, zumindest in meinem Leben.
Aber, aber, das "Du" bei neuen Kontakten sollte nicht ganz vergessen werden. Ist mir jemand wirklich wichtig, interessant, charmant, bietet sich das "Du", nach einer gehörigen Karenzzeit durchaus an und hat dann auch wieder seinen Wert, der größeren Nähe, dem Besonderen.
Aber bitte nicht wieder damit hausieren gehen! Was da so gerade in den sozialen Netzen (denen ich weitestmöglich fern bleibe) passiert, lässt doch eine Verrohung der Sprache erkennen, der man, und sei es nur der Einzelne, entgegensteuern sollte.
Wobei ich schon wieder zu anderen Umgangsformen, den Do´s & Don´ts kommen könnten, aber Eile mit Weile, dies ist ein großes Feld und bedarf in seiner Facettenhaftigkeit je eines eigenen Gedanken. Knigge lässt grüßen, ich meine es gab da aber auch noch andere, schauen wir mal.

Der Meister der guten Dinge von www.die-guten-dinge.de

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite