Dienstag, 4. Oktober 2011

#4 Mein Friseur

Der Herrenfriseur ist für manchen und erst recht für mich eine Institution, die die Kontinuität im Leben garantiert. Damals hatte ich einen betagten Herren mit Originalausstattung aus den 50ern in einem ca. 25 qm großem Laden, mit 2 Stühlen und ohne Toilette, aber mit Praline und dem Stadtanzeiger (was braucht Mann mehr?), der sehr akkurat den benötigten klassischen Schnitt, gar eine perfekte und wohlwollende Nasshaarrasur erstellte, ohne unnötig über Belangloses zu reden. Ein wahre Wohltat! Nach dem 3. Mal musste nicht mehr erklärt werden, was, wie gewünscht wurde, sondern ein einfaches "einmal wie immer" reichte und mann konnte sich dem Schnitt hingeben und entspannen. Auch die Gespräche mit den anderen Kunden aus dem Viertel waren respektvoll und interessant - es kamen alte Herren, deren Söhne und auch noch die Kindeskinder, was dem ganzen eine Kontinuität, eine Geschichte gab und immer gleich und immer gleich gut war. Es vergingen Jahre des Lebens in denen viel geschah: mancher Arbeitsplatzwechsel, eine Heirat, ein Todesfall, eine Scheidung (jep!). Aber EINE Konstante gab es: mein geschätzter Friseur.
Dann kam ein sehr kümmerlicher Tag, da ich gerade im Stuhl platznehmend, verkündet bekam: "Dies wäre ja nun das letzte Mal", da er nun in Rente ginge, den Laden auflöse und einen Stuhl mit in seine Heimat die Eifel nehme, um zumindest dort den Herren die Koteletten zu stutzen. 
Wie unter Schock, hörte ich mir noch einige Anekdoten aus seinem Leben an, kam gar nicht dazu diesen letzten kostbaren Moment zu genießen oder Fotos zu machen und verließ mit festem Handschlage, aber Kummer im Herzen meinen geschätzten Friseur - für immer.
Mir ward die Kontinuität genommen, die kleine Sicherheit, die jeder Mensch im Leben braucht, eine kleine, auch nur für mich selbst immer währende gute Institution, die mir einfach gut tat.
Jammern hilft nicht - die Suche begann: Ich probierte Salons aus, die teuer waren und mit Schnick-Schnack aufwarteten. Ich ging zum Türken um die Ecke, der recht passable war vom Preis-Leistungs-Verhältnis, nur die dubiosen Besucher im Hinterzimmer ließen mich dann doch Abstand davon nehmen. Es war mühselig und andauernd, meine Suche nach einem respektablen Ersatz. 
Dann durch einen sehr entfernten Bekannten wurde ich auf einen Herrenfriseur in der Nähe meiner nun schon langen währenden Arbeitsstätte hingewiesen, den ich wohlempfohlen aufsuchte. Mir ging schon beim ersten Betreten das Herz auf. Nicht en vogue, sondern alte Schule, alte Einrichtung, klassische Schnitte, gute Konversation und - Italiener! Da ich u.a. eine hohe Affinität zu diesem Land südlich der Alpen habe, da meine Frau Halbitalienerin und sowieso (zu meinen anderen Landesaffinitäten komme ich noch später), wagte ich mich auf den Stuhl und bekam was ich wollte, auch zu einem guten Preis, auch noch nach der Euro-Einführung. Diesen Herrenfriseur lege ich jedem, wirklich jedem ans Herz und empfehle was das Zeug hält: Support your local barber! ;-) und lasse nichts auf ihn kommen - und dies seit Jahren!
Und genau dies möchte ich nun hier tun. Wer hier in Bella Colonia einen wirklich gepflegten Herrenhaarschnitt benötigt, gehe doch bitte fortan zu:
Angelo e Gino, Stammheimer Straße 175, 50735 Köln
Und suchen Sie bitte nicht nach einer Website. Dieser Herrenfriseur ist so gut, der bedarf eines solchen Humbugs nicht! Und Termin gibt es auch nicht, wer kommt, wartet bei bedarf und kommt der Reihe nach dran, so wie sich das gehört!
Mit freundlicher Empfehlung

Der Meister-der-guten-Dinge  von www.die-guten-dinge.de

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite